Hilfsnavigation
Radfahren in Geesthacht
© fotolia - Mariusz Blach 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Radschnellweg Geesthacht - Hamburg

In der Metropolregion Hamburg wird untersucht, wie neun Radschnellwege aussehen könnten. Dabei handelt es sich noch nicht um eine konkrete Bauplanung, sondern um erste Überlegungen, wie sie in dicht bebaute Städte und empfindliche Landschaftsräume am besten integriert werden können. Radschnellwege sind komfortable, zügige und sichere Routen für weitere Alltagswege mit dem Fahrrad, wie man sie bereits aus den Niederlanden oder aus Kopenhagen kennt.

Auf Basis der bereits abgeschlossenen Potenzialanalyse führt die Metropolregion Hamburg Voruntersuchungen für neun Radschnellwege durch. Über ein zweistufiges Beteiligungsverfahren wurden Bürgerinnen und Bürger in den Prozess eingebunden. Die Ergebnisse werden in der Mediathek dokumentiert. Inzwischen stehen in fast allen Korridoren die Vorzugstrassen fest, jetzt wird die Machbarkeit im Detail geprüft. Darauf können dann in einem nächsten Schritt Bauplanungen aufbauen.

Mit rund einer Millionen Euro fördert die Metropolregion Hamburg diese Untersuchung mit dem Ziel, die Attraktivität des Radverkehrs weiter zu steigern. Es ist nicht nur eines der größten Leitprojekte der Metropolregion Hamburg, sondern auch das derzeit größte länderübergreifende Radschnellwege-Projekt in Deutschland.

Einer der Korridore, der untersucht wurde, soll Geesthacht mit Hamburg verbinden. Auf einer Länge von rund 30 km soll die Route eine Verbindung von Geesthacht nach Hamburg erschließen. In den Bezirken Bergedorf und Hamburg-Mitte soll sie an die Veloroute 9 anschließen.

In einer öffentlichen Info-Veranstaltung wurden die Bürgerinnen und Bürger im Geesthachter Rathaus im Februar 2019 informiert. In einer anschließenden Online-Beteiligung von Februar bis März 2019 und einem Bürgerworkshop am 24. Oktober in Bergedorf konnten sich Bürgerinnen und Bürger mit ihren Vorschlägen einbringen. Die gesammelten Vorschläge sind in die konkrete Streckenplanung eingeflossen. Weitere Info-Veranstaltungen konnten coronabedingt leider nicht durchgeführt werden.

Der Abschlussbericht zu den geplanten Varianten wird in Kürze vorgelegt.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie auf den Seiten der Metropolregion Hamburg https://metropolregion.hamburg.de/radschnellnetz/

In der Mediathek der Metropolregion Hamburg können Sie sich die verschiedenen Unterlagen zum Thema Radschnellwege allgemein und die einzelnen Korridore herunterladen: https://metropolregion.hamburg.de/radschnellwege/12604120/downloads-rsw/



Kontakt

Anette Platz
Fachdienst Umwelt
Markt 15
21502 Geesthacht
Telefon: +49 4152 13-305
Fax: +49 4152 13-472
E-Mail oder Kontaktformular
Zum Seitenanfang (nach oben)