Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Icon FacebookIcon TwitterIcon FlickrHilfe
Seiteninhalt

Familie Eckerman


Drei Angehörige der Familie Eckerman finden sich in der Liste, Carsten Eckerman, Peter Eckerman und Gretke Eckerman. Der Name dieser Familie taucht in der Liste der Verbiddelgeldzahler von 1618 nicht auf, aber 1617 bei den Eheschließungen der Geesthachter: Ein Frantz Eckerman heiratete in dem genannten Jahr am 23. August Peter Harders Tochter Gesche. Frantz Eckerman war also vermutlich anlässlich dieser Heirat mit einer Geesthachterin in dieses Dorf gezogen. Das gilt auch für Peter Eckerman, vielleicht ein Bruder von Frantz Eckerman, der ebenfalls 1617 heiratete, nämlich am 4. Oktober Baltzer Elvers Tochter.

Gretke Eckerman machte 1644 einen Schaden von insgesamt 28 Mark und acht Schillingen geltend, für zwei Himten Roggen, drei Bettlaken, acht Hemden, vier Stuhlkissen, zwei Kopfkissen, drei Frauenwämse, drei Frauenschürzen und drei Pfund Wolle. Vermutlich war Gretke Eckerman identisch mit Gesche, Peter Harders Tochter, die 1617 Frantz Eckerman geheiratet hatte. Anzunehmen ist, dass Frantz Eckerman, sein Name taucht in der Liste von 1644 nicht mehr auf, 1644 bereits gestorben war.

Carsten Eckerman büsste bei dem Überfall ein: (das Lösegeld für) zwei Kühe, sieben Schweine, acht Himten Roggen, eine Handsichel sowie Männer- und Frauenkleidung im Gesamtwert von 52 Mark. Er zählte also vermutlich zu den Geesthachter Kätnern. Die in seiner Schadensmeldung angegebene Frauenkleidung deutet darauf hin, dass er verheiratet war, möglicherweise mit einer Frau von auswärts, denn im Index der Eheschließungen taucht sein Name nicht auf. Ob er ein Sohn von Frantz oder Peter Eckerman war, lässt sich nicht klären.

Peter Eckerman gab den Gesamtwert seines Schadens mit 29 Mark an, für ein Stück Bettzeug, ein Pfuhl, zwei Laken, fünf Himten Roggen, (Lösegeld für) eine Kuh und ein Fuder Heu. Auf die Existenz einer Frau in seinem Haushalt deutet in seiner Schadensmeldung nichts hin. Wenn er der Peter Eckerman war, der 1617 eine Tochter von Baltzer Elvers geheiratet hatte, dann war seine Frau vielleicht inzwischen gestorben. Allerdings erscheint es wahrscheinlicher, dass er einer jüngeren Generation angehörte. Dafür spricht, dass am 20. Oktober 1655 ein Peter Eckerman die Ehe mit Catharina Sien einging.

Außer mit den Familien Harders und Elvers war die Familie Eckerman im 17. Jahrhundert verwandtschaftlich auch mit anderen Geesthachter Familien verbunden: Das belegen folgende Eheschließungen: die am 8. November 1638 von Catharina Eckerman und Hans Molling, die am 23. Oktober 1641 von Gesken Eckerman und Hans Reimers und die am 26. Mai 1655 von Margarete Eckerman und Jochim Molling.

 Weiteres zu dieser Zeit in Geesthacht finden Sie in dem Buch: 

 Der große Krieg und das kleine Dorf
Der Dreißigjährige Krieg und Geesthacht
Erhältlich im GeesthachtMuseum!

ZURÜCK-PFEIL

Zum Seitenanfang (nach oben)