Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

„Hallo ich bin‘s,
ja genau, der eckige Stein hier. Schön, dass wir mal ins Gespräch kommen!
Da staunen Sie. Einen Tipp wo es noch mehr zum Staunen gibt? Aber gerne doch!
Also einfach in dieses alte Fachwerkhaus gehen,
in dem befindet sich nämlich das GeesthachtMuseum!
Die Geschichte von Geesthacht hat viel Sehenswertes, Überraschendes und
Amüsantes zu bieten, was man gar nicht vermutet!
Zum Beispiel gab es eine Menge kluger Köpfe, die sogar die Weltgeschichte wesentlich
bereichert haben! Doch! - An einem sind Sie ja gerade vorbei gekommen.
Wer das war? Alfred Nobel. Genau der, von dessen Reichtum heute noch immer die
Nobelpreise gezahlt werden und da steckt – sie ahnen es schon - eine spannende
Geschichte dahinter, was sage ich - viele spannende Geschichten!
Glauben Sie mir, Geesthacht hat was drauf.
Aber gehen Sie doch mal hinein und sehen selbst - einfach nur um das
Haus herum, da ist der Eingang.
Sie müssen sich ja nicht alles von einem einfachen,
eckigen Stein erzählen lassen! Oder?
Viel Spaß!“

Seit 2008 spricht er – der „sprechende Stein“, eine seltene Spezies seiner Art und einmalig im Kreis Herzogtum Lauenburg, wenn nicht sogar darüber hinaus. Zum Leben erweckt, wurde er vom Museum. In klaren Linien gehalten, rechtwinklig und fest mit dem historischen Boden Geesthachts verbunden,  so steht er in einem wechselfarbigen Grau da. Und die Lokalität drum herum ist ohnehin schon ein Hingucker, wenn man an der Südseite des Museums, vorbei an der Büste von Alfred Nobel, auf die gut sichtbare Sitzbank zugeht. Der Blick fällt dann auf die wunderschöne Fassade dieses  alten, ein Unikat darstellendes Gebäude aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts. Die daran seit 20 Jahren rankende Clematis rundet den Wohlfühleffekt ab.

Nehmen Sie bitte Platz und genießen Sie den Süden – von Geesthacht und Schleswig-Holstein!

Zum Seitenanfang (nach oben)