Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt
Ganz Geesthacht? Nein, aber am 3. Mai 1928 brannten die meisten der mit Reet gedeckten Gebäude und den Brand von 1887 überstanden hatten, nieder. Der damals in Flammen aufgegangene Stadtkern würde heute  sicherlich als sehenswert gelten „Überall Trümmer, überall Flammen, überall Schreie, Krachen, Splittern, wohin das Auge sieht und das Ohr hört! Man hat den Eindruck, als stehe ganz Geesthacht in Brand“, notierte der Reporter der Bergedorfer Zeitung an diesem Tage.
Vermutlich war es ein undichter Schornstein, der um circa 15 Uhr das Reetdach des Hauses von Gustav Holert, Fährstraße in Brand setzte. Böiger, wechselnder Wind verteilte die Funken über die Stadt, innerhalb von drei Stunden brannten an der Bergedorfer Straße, an Elb-, Sand-, Markt- und Hafenstraße 16 Wohn- und Wirtschaftsgebäude bis auf die Grundmauern nieder: Etliche Familien wurden obdachlos.
Wegen eines defekten Verteilers wurde die Feuerwehr zu spät alarmiert und Feuerwehren aus Hamburg mussten in Lohbrügge warten, weil dort die Bahnschranken für fast eine halbe Stunde geschlossen blieben. Erst gegen 20 Uhr hatten die Feuerwehrleute und die vielen helfenden Bürger den Brand unter Kontrolle. Auch das ehemalige Pastorat der Kirchengemeinde St. Salvatoris wurde ein Raub der Flammen. Dort wo es stand befindet sich heute der „Stadtpark“.
Am folgenden Tag setzte eine beispielhafte Hilfsaktion im gesamten Hamburger Stadtgebiet für die betroffenen Familien in Geesthacht ein. Durch den von Hamburg finanzierten Bau der städtischen Wohnblocks Keil 1und 3, Hörner  Weg 2 und 4 und Richtweg 78 und 80 kamen viele Arbeitslose wieder in Lohn und Brot. In diesen Häuserblocks entstanden insgesamt 47 Wohnungen.
Für  fast  alle  restlichen  Gebäude,  deren  Dächer  noch  mit  Stroh-  oder  Reet  gedeckt waren, bedeutete diese Brandkatastrophe das Ende. Die Feuerversicherungen erreichten durch Prämien, dass fast alle Häuser „hart“ (mit Dachpfannen) eingedeckt wurden. Zumal ein Gerücht im Ort nicht verstummen wollte, dass einige Geesthachter ihre Häuser selbst angezündet hätten, um die hohen Versicherungssummen zu kassieren; früher sagte man dazu: warm verkauft.
Zum Seitenanfang (nach oben)