Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Inklusives Geesthacht: Interessierte können online an Umfrage teilnehmen

Wie barrierefrei ist Geesthacht? Dieser Frage geht Geesthachts Inklusionsbeauftragte Kathrin Abras gerade mehrgleisig nach. In vielen Gesprächen erfragt sie bei Geesthachterinnen und Geesthachtern, in welchen Bereichen ihnen bauliche Hürden und Barrieren im Denken die uneingeschränkte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erschweren. Ein wichtiger Baustein der Expertise: Eine Fragebogenaktion, die im August bereits startete und jetzt digital fortgeführt wird. Interessierte können zudem direkt hier an der Umfrage teilnehmen.

Der Fragebogen liegt zudem im Geesthachter Rathaus (Markt 15) aus und kann bei Kathrin Abras unter Inklusionsbeauftragte@geesthacht.de und 04152-13329 abgefordert werden. Ebenso können sich Personen, die Fragen zum Thema Inklusion haben oder sich mit eigenen Ideen an diesem Prozess beteiligen möchten, gerne bei Kathrin Abras melden. Die Fragebogenaktion läuft noch bis Ende Oktober 2022 und wird im Anschluss ausgewertet.

Die Ergebnisse der Umfrage fließen ein in die Erstellung des so genannten Aktionsplans Inklusion, den die Stadt Geesthacht in Zusammenarbeit mit den Einwohnenden Geesthachts, Vereinen, Arbeitgebenden und Vermietenden erarbeiten möchte. Dieses hat sich auch die Geesthachter Politik seit Jahren auf die Fahne geschrieben. Das klare Ziel seit 2019: Geesthacht möchte Inklusionsstadt werden. 

Der Aktionsplan wird konkret beschreiben, was in Geesthacht noch getan werden muss, um eine inklusive Stadt zu werden. Außerdem sollen bereits erfolgte Projekte dort nachzulesen sein. Der Aktionsplan wird schrittweise fortgeschrieben.  

Zum Seitenanfang (nach oben)