Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Das Geesthachter You!Team: Jugendliche machen ihr eigenes Programm

Kinder und Jugendliche, die sich einbringen und die Umsetzung ihrer Vorstellungen selber in die Hand nehmen: Diese Wunschvorstellung ist im Geesthachter Jugendzentrum (Juz) Alter Bahnhof Realität – beim You!Team.

„Das You!Team ist 2011 entstanden. Das Juz und damit der offene Jugendtreff hatte in den Ferien geschlossen. Es lief nur das Ferienprogramm – und das war den Kindern und Jugendlichen zu wenig. Also gründeten sie im Sommer das You!Team“, erinnert sich Frauke Lack, die seit mehr als 20 Jahren im Jugendzentrum arbeitet. Die „erste Generation“ des You!Teams, dessen Name an die beiden Begriffe „You“ (=englisch „Du“) und das Ju-gendzentrum angelehnt ist, startete mit ersten Angeboten für die Sommerferien. Weil diese so gut ankamen, wurden sie über die unterrichtsfreie Zeit hinaus verlängert. Immer mehr Kinder und Jugendliche wollten sich aktiv ins Programm des Juz einbringen, das You!Team blieb erhalten, wobei die Besetzung immer wieder wechselte. „Sie organisierten zum Beispiel Kicker-Turniere, eigene kleine Feste oder sie beteiligten sich an größeren Veranstaltungen, die ohnehin im Juz stattfinden“, sagt Frauke Lack. So seien Mitglieder des You!Teams beispielsweise bei der Organisation des Feuerfestes dabei – oder ganz aktuell: bei Planung und Durchführung des Sommerfestes. Ganz vorne mit dabei sind derzeit Yanick (14), Luca (10) und Amely (13). Gemeinsam haben sie für das Fest drei Stationen organisiert – ein Wurfspiel, Buttons basteln und Dosenwerfen (?). Wer die drei Stationen absolviert hatte, durfte dann am Glücksrad drehen. „Es macht einfach Spaß, sich hier zu engagieren und sich etwas für das Juz zu überlegen“, sagt Yanick, der sich mit acht Jahren erstmals am You!Team beteiligte.

„Was das You!Team umsetzt ist natürlich abhängig von den Vorlieben der jeweiligen Besetzung. Seit einigen Jahren hatten wir zum Beispiel echt viele Dart-Turniere“, sagt Frauke Lack. So habe es schon Projekte gegeben, bei denen ein Beach-Club am Juz entstehen sollte oder ein aufblasbarer Boxring im Alten Bahnhof aufgestellt wurde. „Das spannende und auch die Herausforderung an Jugendbeteiligung ist ja auch, dass man den Kindern und Jugendlichen eben nicht die eigenen Ideen aufdrückt. Sondern als Erwachsene unterstützen wir das You!Team bei der Umsetzung ihrer Vorstellungen. Wichtig ist es, dass immer der Gedanke im Mittelpunkt steht: Du bist das Jugendzentrum. Was hier passiert, passiert wegen Dir. Du bist dafür verantwortlich, dass Du keine Langeweile hast.“

Zum Seitenanfang (nach oben)