Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Demokratie vor Ort: Sitzungen der Ratsversammlung werden ins Internet übertragen

Demokratie lebt von der Mitbestimmung und Teilhabe – und die sind in Geesthacht nun noch einfacher möglich. Denn am 10. Juni 2022 wurde eine Sitzung der Ratsversammlung erstmals live ins Internet übertragen. Es war der Auftakt für eine einjährige Probephase, die die Stadtpolitik Geesthachts beschlossen hat. Die Ratsversammlungen werden über die Plattform Youtube übertragen. Interessierte können sich ohne eigenen Account zuschalten und Informationen aus erster Hand zu aktuellen Themen der Stadtpolitik und dem Verwaltungshandeln erhalten – auch ohne im Rathaus anwesend zu sein. Die nächste Gelegenheit dazu wird nach der Sommerpause im September sein.

„Ratsversammlungen sind immer öffentlich. Wer möchte, kann zu den Sitzungen kommen. Die Live-Übertragung der Ratsversammlung ist ein zusätzlicher Versuch die Demokratie vor Ort noch besser an die Menschen zu bringen. Interessierte können sich einfach von unterwegs aus oder von Zuhause zuschalten, was eine gute Möglichkeit der Teilhabe sein kann“, betont Torben Heuer, Leiter des Fachdienstes Zentrale Verwaltung im Geesthachter Rathaus, der mit seinem Team das Streaming vorbereitet hat. Mit der Zusammenarbeit mit „Geesthacht TV“, die mit der Durchführung des Streamings beauftragt worden waren, sei die Stadtverwaltung zufrieden.

Zu Spitzenzeiten haben am 10. Juni 41 Zuschauende zeitgleich die Ratsversammlung im Livestream verfolgt. Durchschnittlich blieben 30 bis 35 Zuschauende zugeschaltet. Insgesamt wurden 232 Aufrufe gezählt. „Bei der Anzahl der Zuschauenden ist noch Luft nach oben. Wir werden im Vorfeld der nächsten Ratsversammlung, die im September sein wird, die Online-Übertragung noch stärker bewerben und hoffen, dass wir dann mehr Zuschauende haben werden“, sagt Torben Heuer. Tonprobleme, die nach fehlerfreien Probeläufen bei der Premierenübertragung aufgetreten waren, wurden inzwischen analysiert und abgestellt.  „Grundsätzlich haben wir von Bürgerinnen und Bürgern die Rückmeldung erhalten, dass sie das Streaming für ein gutes Angebot halten“, sagt Torben Heuer.

Zum Seitenanfang (nach oben)