Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Grüne Dächer für Geesthacht

Die Artenvielfalt fördern und zudem den Garten noch optisch aufwerten - das klingt nach einer perfekten Kombination. Unter einen Hut bekommen Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner beides, wenn sie Wasser und Gründächer in den eigenen Garten integrieren.

Gerade Wasser im Garten sei aus mehreren Gründen in Sachen Insektenfreundlichkeit sinnvoll, weiß Ulrike Stüber vom Fachdienst Umwelt des Geesthachter Rathauses. „Auch Schmetterlinge haben Durst und Wildbienen benötigen Wasser als Baustoff für ihre Nester. Dabei muss es nicht der große Teich sein, schon kleinste Wasserstellen mit wenigen wasserliebenden Pflanzen und flachen Uferbereichen bieten einen Lebensraum“, erklärt Ulrike Stüber, die gemeinsam mit ihrem Team vom Fachdienst Umwelt für insektenfreundliches Gärtnern wirbt. Wichtig zu wissen: Es sollte eine sonnige Stelle ausgesucht werden, möglichst mit flachen Uferbereichen, damit die Wasserstelle nicht zur Falle für kleine Tiere wird. Ulrike Stüber: „Zu diesem Thema gibt es eine Fülle von Informationen in Büchern und im Internet. Achtung: Teiche und Wasserstellen immer gut sichern, damit Kinder nicht ertrinken können.“

Eine weitere gute Möglichkeit, um mehr Nahrung für Insekten zu bieten, und zugleich eine optisch reizvolle Gestaltungsidee: Auf den Dächern von Carport, Gartenhaus und Unterständen, die flach oder nur gering geneigt sind, lassen sich bunte, lebendige Blüteninseln schaffen. Besonders geeignete Pflanzen sind die derzeitig so beliebten „Dickblattgewächse“, Sedum-Arten wie Mauerpfeffer, Fetthenne, und Hauswurz, die nur eine dünne, nährstoffarme Substratschicht brauchen und wahre Insektenmagneten sind. Zu prüfen ist jeweils, ob die Tragfähigkeit der Dachkonstruktion ausreichend ist.

Ein gelungenes Beispiel für eine Dachbegrünung kann in einem Beet direkt hinter dem Rathaus betrachtet werden. Hier wurden vorgefertigte Gründachmatten, die auf den benachbarten Fahrradunterständen verwendet wurden, zum Zeigen auf den Boden geholt und mit Stauden kombiniert.

Weitere Gestaltungsideen für mehr Artenvielfalt im heimischen Garten greift die Stadtverwaltung in dieser Rubrik auf. Zudem liegen im Rathaus (Markt 15) Flyer aus zum Thema Schottergärten.

Zum Seitenanfang (nach oben)