Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Dachs beschädigt Fußballrasenplatz: Zentrale Sportanlage in Teilen gesperrt

Unangenehmer Tierbesuch an der Zentralen Sportanlage: Weil Dachse sich den Fußball-Rasenplatz zum neuen „Lieblingsort“ erkoren haben, müssen Sportlerinnen und Sportler mehrere Wochen auf die Nutzung dieses Teils der städtischen Anlage an der Berliner Straße verzichten. Voraussichtlich ab Mitte Mai werden der Rasenplatz inklusive Laufbahn und Weitsprunganlage gesperrt. Der Kunstrasenplatz, die benachbarte Weitsprunganlage (unterer Teil des Sportplatzes), die beiden Kleinspielfelder und die Kugelstoßanlage stehen unverändert zur Verfügung.

„Für die Vereine und anderen Nutzerinnen und Nutzer, die von der Sperrung betroffen sind, ist die Situation sehr ärgerlich – das verstehen wir. Leider gibt es aber keine andere Möglichkeit, als den Rasenplatz vorerst zu sperren. Wir werden gemeinsam mit den Betroffenen nach Ersatztrainingszeiten auf anderen Sportanlagen suchen“, kündigt Sylvia Funke, Leiterin des Fachdienstes Immobilien des Geesthachter Rathauses an, der für die Nutzung der städtischen Anlagen zuständig ist. Die betroffenen Sportlerinnen und Sportler seien bereits über die Sperrung informiert worden.

Der Rasenplatz an der Berliner Straße gleicht durch den Dachsbesuch derzeit einer Hügellandschaft. „Teile der Rasenfläche wurden förmlich umgegraben“, beschreibt Sylvia Funke die Schäden. Angelockt wurde das nachtaktive Wildtier offenbar durch ein Insekt, das ganz oben auf seiner Speisekarte steht – Larven. Genauer gesagt Tipula-Larven der Wiesenschnake, die typischerweise in der Erde unter Rasenflächen sitzen. Dass sich Larven in einer Rasenfläche breitgemacht haben, wird meist erst im Frühjahr sichtbar – anhand von braunen Stellen. „Offenbar haben die Larven nun Dachse aus dem angrenzenden Wald angelockt“, erklärt Anja Maaske, vom Fachdienst Tiefbau der Geesthachter Stadtverwaltung. Entsprechende Beweisfotos lieferte bereits eine Wildkamera.

Mit ihren scharfen Krallen wühlen Dachse den Boden auf, um nach den „Leckerbissen“ zu suchen. Auf dem Sportplatz richten sie während dieser Nahrungssuche ordentliche Schäden an. „Die Rasenfläche ist zurzeit wegen der entstandenen Unebenheiten nicht nutzbar“, sagt Jens-Peter Schulz, Leiter des Fachdienstes Tiefbau. Lösen möchte die Stadtverwaltung das tierische Problem nun dreigleisig:

Der Dachs soll mit Lebendfallen eingefangen werden. Dies ist wegen der Schonzeit aber erst ab 1. August möglich. Bis dahin geht es den Larven an den Kragen, damit die Rasenfläche für den Dachs an Attraktivität verliert. „Wir werden Fadenwürmer auf dem Rasen ausbringen, die natürliche Fressfeinde der jungen Larvenstadien sind. Fadenwürmer sind mit dem bloßen Auge nicht erkennbar und für Menschen ungefährlich. Wir wollen mit den Fadenwürmern die weitere Ausbreitung der Tipula-Larven unterbinden. Anderen Tieren schaden die Würmer nicht“, sagt Anja Maaske. Zudem würden die Pflegearbeiten, die turnusgemäß auf dem Rasenplatz vorgesehen waren, nun auf die Dachsproblematik angepasst durchgeführt. „Damit sich die Dachse während und nach den Pflegearbeiten nicht weiter am Rasenplatz zu schaffen machen, wird der Platz durch einen speziell angepassten Bauzaun geschützt“, erklärt Jens-Peter Schulz. Lücken, die bei herkömmlichen Bauzäunen durch deren Betonfüße zwischen Zaun und Boden entstehen, werden dabei durch Holz oder Maschendrahtelemente abgedichtet. „Sonst könnte sich der Dachs zwischen den Lücken hindurchquetschen und auf den Rasenplatz gelangen“, erklärt Anja Maaske. Aufgestellt werden die Zaunelemente auf den Laufbahnen, die darum ebenfalls für Sportlerinnen und Sportler gesperrt werden müssen. Würden die Zäune auf den Rasen gestellt, hielte das die Dachse nicht ab – die Buddelkünstler würden sich einfach unter dem Zaun hindurch graben.

Zum Seitenanfang (nach oben)