Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Landtagswahl: Briefwahl ist jetzt schon im Geesthachter Rathaus möglich

Am 8. Mai 2022 wählen die Schleswig-Holsteinerinnen und Schleswig-Holsteiner einen neuen Landtag – ihre zwei Kreuze können die 23.328 Wahlberechtigten aus Geesthacht aber nicht erst am Wahlsonntag machen, schon jetzt ist das Briefwahlbüro im Geesthachter Rathaus (Markt 15) geöffnet.

„Immer wieder höre ich, dass die Briefwahl als sehr kompliziert wahrgenommen wird. Man müsse Unterlagen anfordern und diese dann wieder fristgerecht zurücksenden… Im Briefwahlbüro des Rathauses geht das ganz unkompliziert: Ankommen, Ausweis vorzeigen und Kreuze machen“, wirbt Geesthachts Bürgermeister Olaf Schulze für die Briefwahl im Rathaus.

Wie bereits bei der Bundestags- und der Bürgermeisterwahl im vergangenen Jahr finden Bürgerinnen und Bürger das Briefwahlbüro wieder im Durchgang zwischen Rathausvorplatz und Bandrieter Weg, direkt neben dem Büro der Stadtjugendpflege. Geöffnet ist es Montag, Mittwoch und Freitag von 8.30 Uhr bis 12 Uhr, Dienstag von 7.30 Uhr bis 12 Uhr sowie Donnerstag von 8.30 Uhr bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 18.30 Uhr. Anmelden müssen sich Einwohnerinnen und Einwohner vor einer Wahl dort nicht. Mitzubringen ist lediglich ein gültiger Personalausweis. Fragen zum Kreuzchen im Rathaus beantwortet die Verwaltung unter der Telefonnummer 04152 13494.

Darüber hinaus ist auch die „klassische“ Briefwahl in den eigenen vier Wänden möglich.  Die Unterlagen dafür können die Wahlberechtigten per Mail an wahlen@geesthacht.de die Wahlunterlagen anfordern oder die Internetseite der Stadt (www.geesthacht.de) nutzen. Dort ist unter dem Punkt „Aktuelles“ und dann unter „Landtagswahl 2022“ der „Online-Wahlschein“ (OLIWA) hinterlegt. Über diesen und über den QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung können die Stimmzettel ebenfalls angefordert werden. Möglich ist dieses bis zum 3. Mai 2022 (12 Uhr), damit die Unterlagen noch rechtzeitig per Post zugestellt werden können. Am 4., 5. und 6. Mai können die Unterlagen noch im Briefwahlbüro abgeholt werden.

Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen müssen dann spätestens am Wahltag bis 18 Uhr wieder im Rathaus eingehen, damit die Stimmen noch in der Auszählung berücksichtigt werden können. „Anders als bei der vergangenen Landtagswahl werden die Stimmen der Personen, die die Briefwahl nutzen, nicht in den Wahllokalen ausgezählt, die gemäß der Wohnanschrift der Wählenden zuständig wären. Wie bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr haben wir auch bei dieser Landtagswahl sechs Briefwahlvorstände vorgesehen, die ausschließlich die Stimmen der Briefwählerinnen und Briefwähler auszählen“, nennt Nele Klaper vom Fachdienst Zentrale Verwaltung eine Veränderung im Vergleich zur vorherigen Landtagswahl. Entschieden habe sich das Team der Stadtverwaltung, das die Wahl organisiert, für diese Variante, weil angesichts der Coronapandemie mit einem höheren Anteil von Briefwählenden gerechnet wird. Aktuell (Stand 6. April 2022) wurden rund 900 Anträge auf Briefwahl im Rathaus gestellt. Bei der vergangenen Landtagswahl 2017 entschieden sich 2224 Geesthachterinnen und Geesthachter für die Briefwahl. „Bitte geben Sie Ihre Stimme für die Zusammensetzung unseres Landtags ab. Jede Stimme ist wichtig!  Angesichts der weiterhin andauernden Pandemie entzerrt die Briefwahl die Stimmabgabe in den Wahllokalen, was die Wahl für alle angenehmer macht. Darum: Nutzen Sie auch diese Möglichkeit“, appelliert Bürgermeister Olaf Schulze.

Spätestens bis zum 17. April 2022 sollen die Wahlbenachrichtigungen an alle Geesthachter Wahlberechtigten verschickt werden. Diese berechtigen dann zur Abgabe von Erststimme (Wahl des Wahlkreisabgeordneten) und Zweitstimme (Wahl über die Landesliste der Partei). Geschehen kann das am Wahlsonntag stadtweit in 17 Wahllokalen, die von 8 bis 18 Uhr geöffnet sind. Bürgerinnen und Bürger finden ihre Wahllokale zum Großteil an gewohnter Stelle – nur zwei Änderungen gilt es zu beachten: Der Wahlbezirk 4 wählt nicht mehr in der Förderschule am Neuen Krug, sondern nebenan im Familienzentrum Regenbogen. Und für Wahlbezirk 7 öffnet das Wahllokal nicht mehr bei den Stadtwerken an der Schillerstraße, sondern im Krügerschen Haus.

Wichtig zu wissen: Ungültig sind Stimmen, wenn der Stimmzettel als nicht amtlich hergestellt erkennbar ist, wenn er keine Kennzeichnung erhält, er den Willen des Wählenden nicht zweifelsfrei erkennen lässt, er einen Vorbehalt oder Zusatz enthält.

234 Personen – inklusive Rathaus-Team – ermöglichen am 8. Mai vor Ort die Wahl. Der Großteil davon sind Wahlhelferinnen und Wahlhelfer.   „Wir würden uns freuen, wenn sich noch Personen melden würden, die als Wahlhelferin oder Wahlhelfer bei der Durchführung der Wahl mithelfen“, sagt Nele Klaper. Interessierte mögen sich bei ihr unter 04152 13 286 oder nele.klaper@geesthacht.de melden.

Zum Seitenanfang (nach oben)