Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Icon FacebookIcon InstagramIcon Youtube
Seiteninhalt

"Wechselbad der Gefühle"

Liebe Geesthachterinnen und liebe Geesthachter,

in gut zwei Wochen begehen wir die Osterfeiertage – mit Karfreitag insgesamt drei Tage, die viele Emotionen vereinen: Von der Trauer über angetanes Leid und verlorengegangenes Vertrauen bis zur Freude über Vergebung und neue Hoffnungen. Auch wir sehen und erleben in diesen Tagen manches „Wechselbad der Gefühle“. Wir lesen in den Zeitungen, sehen im Fernsehen die schrecklichen Nachrichten aus der Ukraine. Wir hören die zum Teil verstörenden Geschichten von Menschen, die aus der Ukraine geflohen sind und erleben ihre Dankbarkeit und Freude, weil sie in Geesthacht nun Schutz und Unterstützung finden. Zugleich steigt der Druck: Als Stadt brauchen wir dringend Wohnraum für die Geflohenen. Zudem wird beispielsweise Unterstützung bei Übersetzungen und Behördengängen benötigt. Die Bürgerinnen und Bürger Geesthachts erlebe ich als sehr hilfsbereit. Dafür der Dank an Sie alle – und zugleich die Bitte: Lassen Sie nicht nach! Wir werden einen langen Atem brauchen. Das Leiden in der Ukraine ist noch nicht beendet und darum ebbt auch der Zustrom von Geflüchteten nicht ab. Unterstützen wir sie – nicht nur, aber auch, an den anstehenden Feiertagen.

Fontänen sprudeln wieder

Grund zur Freude gibt es für uns nicht nur mit Blick auf die Osterzeit: Seit einigen Tagen sprudeln die Fontänen in unserer Fußgängerzone wieder. Diese werden während der kalten Jahreshälfte abgestellt und im Frühjahr wieder in Betrieb genommen. Viele Geesthachterinnen und Geesthachter, aber auch Gäste der Stadt, freuen sich über das Wasserspiel. Bei schönem Wetter sitzen Seniorinnen und Senioren sowie Familien auf den Bänken nahe der Fontänen. Kinder lieben es, sich das Wasser anzuschauen und hindurchzulaufen. Das Fontänenfeld trägt zur Aufenthaltsqualität der Einkaufsstraße bei.

Wasserstoffhafen: Nächster Schritt Machbarkeitsstudie

Und noch eine gute Nachricht: Vergangene Woche habe ich mich mit Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz in Kiel getroffen und über das Projekt Wasserstoffhafen Geesthacht gesprochen. Er findet unsere Pläne weiterhin sehr interessant und wir werden gemeinsam sehen, welche Förderungen möglich sind. Der nächste Schritt wird sein, dass wir uns um eine Machbarkeitsstudie bemühen werden.

Ihr Bürgermeister

Olaf Schulze

(erschienen am 30. März 2022 im Wochenmitte-Anzeiger)

Zum Seitenanfang (nach oben)