Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Danke an alle, die sich engagieren!

Liebe Geesthachterinnen und Geesthachter,

die ersten aus der Ukraine Geflohenen sind bei uns im Kreis Herzogtum Lauenburg angekommen. Die meisten von ihnen haben bei Freunden oder bei Familienangehörigen eine erste Anlaufstelle gefunden. Sicher werden in den kommenden Tagen aber weitere Personen Hilfe bei uns suchen. Die Stadt Geesthacht bereitet sich daher weiter auf die Aufnahme von Schutzsuchenden vor. Nach unseren Aufrufen in der vergangenen Woche haben sich bereits Personen im Geesthachter Rathaus gemeldet, die bei der Versorgung von Geflüchteten unterstützen möchten. Wir haben Kontakt zu mehreren Übersetzerinnen und Übersetzern. Auch die Bereitschaft dazu, Hilfsgüter zu spenden und an die polnisch-ukrainische Grenze zu bringen, ist in Geesthacht groß – vielen Dank an alle, die sich engagieren! Benötigt wird weiterhin Wohnraum für die Menschen, die ihr Zuhause wegen des Krieges verlassen mussten. Wer Räume für Geflüchtete zur Verfügung stellen kann, möge sich weiterhin bei der  Stadtverwaltung melden unter niemann@geesthacht.de und lange@geesthacht.de.

Und einen weiteren Dank möchte ich an dieser Stelle formulieren: Am vergangenen Wochenende hatte der Fachdienst Umwelt des Rathauses zum Müllsammeln aufgerufen. Die Aktion „Sauberhaftes Geesthacht“ bezog sich erstmals nicht auf das ganze Stadtgebiet, sondern konzentrierte sich auf einen Stadtteil – auf Grünhof-Tesperhude. Vielen Dank an das Team des Fachdienstes für die Organisation der Aktion und vielen Dank an alle Bürgerinnen und Bürger, die ausgestattet mit Handschuhen und Müllsäcken angepackt haben! Der Erfolg von Aktionstagen wie „Sauberhaftes Geesthacht“ ist aus meiner Sicht weniger anhand der Müllberge, die zusammen aus Grünstreifen und Wiesen gesammelt werden, messbar. Viel wichtiger ist das Signal, das von ihnen ausgeht: Wir setzen uns gemeinsam für den Umweltschutz ein, gehen sensibel mit der Natur vor unserer Haustür um. Lassen Sie uns auch außerhalb von Müllsammeltagen sensibel für dieses Thema sein. Bücken wir uns auch beim Sonntagsspaziergang mal für die Folie, die unachtsam weggeworfen wurde und nun am Wegesrand liegt. Und machen sie gerne das Rathaus aufmerksam, wenn ihnen auffällt, dass auf städtischen Flächen ungewöhnlich viel Müll liegt. Wir sollten alle unseren Beitrag leisten, um unser Geesthacht „sauberhaft“ zu halten.

Ihr Bürgermeister

Olaf Schulze

(erschienen am 16. März 2022 im Wochenmitte-Anzeiger)

Zum Seitenanfang (nach oben)