Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Sturmschäden: Mitarbeitende des Betriebshofes im Einsatz / Waldfriedhof gesperrt

Das Sturmwochenende hat auch in Geesthacht Spuren hinterlassen: Über das gesamte Stadtgebiet verteilt, wurden durch „Zeynep“ Bäume entwurzelt und Äste abgebrochen. Die Elbe überspülte Teile des Elbewanderweges und trug allerhand Schilf und Schlamm mit sich.

„Normalerweise sind nach Dienstende immer zwei unserer Mitarbeitenden in ständiger Rufbereitschaft, um in Notfällen loszufahren. Am vergangenen Wochenende waren sechs im Einsatz – tagsüber und nachts jeweils etwa fünf Stunden. Die meiste Zeit unterstützte unsere Rufbereitschaft die Feuerwehr“, berichtet Melanie Grothkopp von den Städtischen Betrieben. Unter anderem halfen die städtischen Mitarbeitenden in der Nacht zu Sonnabend die Bundesstraße 5 zu sichern, an der mehrere Bäume umgestürzt waren. Am Montagmorgen begann dann das große Aufräumen, das der Betriebshof auf städtischen Flächen und bei städtischem Baumbestand übernimmt. „Unsere Baumpfleger sind Montagmorgen erstmal zu den Schulen gefahren, um dort nach möglichen Schäden und Gefahren zu schauen“, berichtet Melanie Grothkopp. Zudem gelte es das gesamte Stadtgebiet abzufahren, umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste zu entfernen, abgebrochene Äste zu sichern und weitere Sturmschäden zu beseitigen. „Das wird uns mindestens noch den ganzen Montag beschäftigen“, sagt Melanie Grothkopp.

Auch auf dem Waldfriedhof sind Mitarbeitende des Betriebshofes im Einsatz. Ihn zu betreten ist aufgrund von Fäll- und Aufräumarbeiten bis auf Weiteres verboten. Für den Besuch von Trauerfeiern oder Bestattungen ist das Betreten des Geländes gestattet. Für diese Fälle weist die Stadt Geesthacht darauf hin, dass der direkte Weg zur Kapelle und zu den Grabstätten zu nutzen ist. Es besteht die Gefahr, dass durch den Sturm gebrochene Äste sowie entwurzelte Bäume, die sich in anderen Bäumen verfangen haben, herab- oder umfallen. Die Regenfälle der vergangenen Tage haben den Boden zudem aufgeweicht, so dass beschädigte Bäume auch nach dem Sturm noch umfallen können.  Den Anweisungen der Friedhofsmitarbeitenden und der mit der Fällung beauftragten Firmen ist daher zwingend Folge zu leisten. Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass bei Zuwiderhandlungen mögliche Schadensersatzansprüche gegenüber der Stadt Geesthacht nicht geltend gemacht werden können. Für Fragen steht die Friedhofsverwaltung gerne unter 04152 836747 zur Verfügung - aufgrund einer Vielzahl zu erwartender Anfragen ist die Erreichbarkeit jedoch eingeschränkt; bitte nutzen Sie die Möglichkeit des Anrufbeantworters.

Die Stadtverwaltung bittet zudem von Spaziergängen im Wald derzeit abzusehen. Es sei derzeit einfach zu gefährlich den Wald zu betreten.

Zum Seitenanfang (nach oben)