Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Tierischer Besuch: Igel läuft in das Geesthachter Rathaus

Da staunte das Team des Rathauses am Donnerstag (11. November 2021) nicht schlecht, als ein sehr ungewöhnlicher Kunde offenbar die lange Öffnungszeit des Bürgerbüros nutzen wollte. Gegen 17 Uhr passte ein Igel die Rotation der Drehtür ab und erregte so die Aufmerksamkeit des Sicherheitsdienstes. „Ein anderer Herr wollte gerade die Drehtür bedienen, als unser Sicherheitsdienst sagte: Stopp, da bewegt sich etwas“, berichtet eine Mitarbeiterin des Infotresens, die kurz danach von der Beobachterin zur Beteiligten wurde. „Der Kleine musste ja aus dem Eingangsbereich heraus, immerhin lief der normale Betrieb ja weiter“, schildert sie. Kurzerhand wurden andere Kolleginnen und Kollegen eingespannt: Vom Fachdienst Öffentliche Sicherheit lieh sie sich Handschuhe, aus der Druckerei einen großen Karton. „Im Keller haben wir auch immer etwas Heu – immerhin ist der Igel ja nicht das erste Tier, das plötzlich im Rathaus auftauchte“, erinnert die Verwaltungsmitarbeiterin an eine Schildkröte, die vor mehreren Jahren in der Behörde gefunden wurde und dann zum Tierheim transportiert werden musste.

Der kleine Stachelige, der die Aufregung im Rathausfoyer eingerollt in der Drehtür abwartete, habe sich entspannt von ihr in den Karton setzen lassen, berichtet die Rathausmitarbeiterin. „Er hat, nachdem ich mich mit Tierschützern abgesprochen hatte, dann noch bis zum Dienstende neben meinem Stuhl unter dem Schreibtisch gesessen. Dann habe ich ihn mit nach Hause genommen“, schildert die Neu-Igelmama, die ihren tierischen Besucher „Zwerg“ nennt, während er im Rathaus inzwischen „Jürgen“ getauft wurde -  nach dem Sicherheitsmitarbeiter, der den Igel gefunden hatte.

Die nächsten Wochen wird „Jürgen“ bzw „Zwerg“ von ihr aufgepäppelt. Denn um sich alleine durch den Herbst und Winter zu schlagen ist er mit seinen 289 Gramm zu leicht. „Mindestens 500 Gramm muss er haben“, berichtet die Verwaltungsmitarbeiterin. Das habe sie von Tierschützern erfahren, die sich mit Igeln auskennen. „Er bleibt jetzt erstmal bei uns und wenn er schwer genug ist, wird er ausgewildert. Wann das soweit ist, werden wir sehen… Ich habe auch schon gefragt, ob ich Erziehungsurlaub für die Zeit beantragen kann. Aber das ist wohl nicht so“, scherzt sie.

Zum Seitenanfang (nach oben)