Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Bundestagswahl 2021: Briefwahlunterlagen jetzt anfordern / Wahlbüro im Rathaus geöffnet

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Erst vor wenigen Tagen konnten Geesthachterinnen und Geesthachter ihren Bürgermeister wählen. Und nun öffnet das Wahllokal im Rathaus erneut – für die Bundestagswahl. Die ist zwar erst für den 26. September datiert, Briefwahl ist aber jetzt schon möglich.

„Bis zum 5. September sollten alle wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger ihre Wahlbenachrichtigung erhalten haben. Sie werden per Post zugestellt“, kündigt Nele Klaper vom Fachdienst Zentrale Verwaltung an. Insgesamt 22.681 Geesthachterinnen und Geesthachter sind dazu aufgerufen, mit ihrer Erst- und Zweitstimme die Zusammensetzung des neuen Bundestages zu bestimmen.

Wie schon bei der Bürgermeisterwahl können Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme bereits vor dem eigentlichen Wahltag im Rathaus abgeben. Der Briefwahlraum wurde erneut im Durchgang zwischen Rathausvorplatz und Bandrieter Weg, direkt neben dem Büro der Stadtjugendpflege eingerichtet. Geöffnet ist das Briefwahlbüro Montag, Mittwoch und Freitag von 8.30 Uhr bis 12 Uhr, Dienstag von 7.30 Uhr bis 12 Uhr sowie Donnerstag von 8.30 Uhr bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 18.30 Uhr. Anmelden müssen sich Einwohnerinnen und Einwohner vor einer Wahl dort nicht, allerdings kann es zu Wartezeiten kommen. Mitzubringen ist lediglich ein gültiger Ausweis. Möglich ist die Stimmabgabe im Wahlbüro des Rathauses bis zum 24. September (18 Uhr). Fragen zur Stimmabgabe im Rathaus beantwortet die Verwaltung unter der Telefonnummer 04152 13494. „Wie schon bei der Bürgermeisterwahl bitten wir aufgrund der Corona-Pandemie darum, dass möglichst viele Personen von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch machen“, sagt Nele Klaper. Wer den Weg ins Rathaus scheut, aber dennoch per Briefwahl Erst- und Zweitstimme abgeben möchte, kann sich die Briefwahlunterlagen auch per Post zustellen lassen. Die Unterlagen können die Wahlberechtigten über die Internetseite der Stadt (www.geesthacht.de) oder per Mail an wahlen@geesthacht.de anfordern. Möglich ist dieses bis zum 22. September (12 Uhr), damit die Unterlagen noch rechtzeitig per Post zugestellt werden können. Für den Online-Briefwahlantrag klicken Sie gerne hier, oder per Mail an wahlen@geesthacht.de

Für alle, die am Wahlsonntag vor Ort wählen wollen, gelten nach derzeitiger Rechtslage die bekannten, coronabedingten Verhaltensregeln: Es gilt Abstände zu anderen Personen einzuhalten, die Hände zu desinfizieren und einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Eigene Stifte dürfen genutzt werden, was aus hygienischen Gründen auch erwünscht ist.

Bei der Bundestagswahl haben die Wählerinnen und Wähler zwei Stimmen, die Erst- und die Zweitstimme. Mit der Erststimme (linke Hälfte des Stimmzettels) wird die/der Wahlkreisabgeordnete direkt gewählt. Insgesamt ist die Bundesrepublik Deutschland für die Bundestagswahl in 299 Wahlkreise aufgeteilt. Die Kandidatin oder der Kandidat, die in einem Wahlkreis die Mehrheit der Erststimmen erhält, ist gewählt und zieht in den Bundestag ein. Somit werden 299 Abgeordnete in Direktwahl über die Erststimme gewählt. Die Zweitstimme (rechte Stimmzettelhälfte) wird für die Landesliste einer Partei vergeben. Sie entscheidet darüber, wie viele der insgesamt 598 Sitze im Bundestag jeweils einer Partei zustehen - sie regelt also die Mengenverhältnisse im Bundestag.

Gewählt wird am 26. September in 17 Wahllokalen.  Die meisten dürften den Geesthachterinnen und Geesthachtern bekannt sein. Nur fünf Adressen haben sich im Vergleich zu den vergangenen Wahlen geändert:

  • Das Kundenzentrum der Stadtwerke ist von der Schillerstraße an die Bergedorfer Straße 30-32          gezogen – und dort wird nun auch gewählt.
  • Das Wahllokal, das bisher im Seniorenzentrum am Katzberg eingerichtet worden war, finden          Wählende nun im Rathaus (Markt 15).
  • Statt im Berufsbildungszentrum am Dialogweg wird dieses Mal im Oberstadttreff (Dialogweg 1)              gewählt.
  • Beim „Awo - Wohnen mit Service“ wird nicht gewählt. Das Wahllokal zieht in das Gebäude der Elim-        Gemeinde am Barmbeker Ring 15 um.
  • Statt im Sportlerheim an der Westerheese wird in der benachbarten Sporthalle gewählt.

235 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer werden im Einsatz sein. Anders als bei der Bürgermeisterwahl war es für die Bundestagswahl schwer, alle Posten zu besetzen, erklärt Nele Klaper. Etwa 30 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer werden noch benötigt.  „Ich freue mich noch immer über Freiwillige, die uns in den Wahllokalen unterstützen. Auch Personen, die noch keine Erfahrungen bei der Durchführung von Wahlen haben, können sich gerne melden. Ihnen werden erfahrene Wahlhelferinnen und Wahlhelfer an die Seite gestellt“, möchte Nele Klaper mögliche Bedenken zerstreuen. Eingeteilt werden die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in zwei Schichten (Vormittag und Nachmittag), bei der Stimmenauszählung ist dann das ganze Team am Start. „Die meisten Wahlhelferinnen und Wahlhelfer berichten im Nachhinein, dass es für sie sehr interessant war, in dieser Form an der Durchführung einer Wahl beteiligt zu sein. Und die Stimmung ist bei den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern auch meistens sehr gut“, wirbt Nele Klaper für das Engagement in Wahlvorständen.  Fragen zur Arbeit der Wahlhelferinnen und Wahlhelfer  beantwortet sie unter 04152 13 286 oder nele.klaper@geesthacht.de. Dort können sich auch Freiwillige für einen Wahlhelferposten melden.

Zum Seitenanfang (nach oben)