Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

"Sprach-Kitas": Kita Heuweg erhält 46.000 Euro aus Förderprogramm

Die Kita Heuweg erhält etwa 46.000 Euro aus dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“.  Die Kita Heuweg ist nach dem  Familienzentrum Regenbogen, das etwa 45.000 Euro erhalten hat, bereits die zweite Kinderbetreuungseinrichtung in Trägerschaft der Stadt Geesthacht, die von dem Programm des Bundesfamilienministeriums profitiert.   

Die Kita „Heuweg“ ist in der Trägerschaft der Stadt Geesthacht und betreut unter der Leitung von Heike Heide momentan etwa 52 Kinder zwischen 2-6 Jahre aufgeteilt in Vormittags- und Nachmittagsgruppen. Es ist derzeit ein Anbau der Kita geplant, so dass ab 2023 etwa 65 Kinder betreut werden können. Die Kita unterstützt durch ihre umfangreiche Arbeit und das Betreuungsangebot ab 2 Jahren die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die frühzeitige umfangreiche Förderung der Kinder in der Kita.

Aktuell werden in der Kita Heuweg Kinder aus verschiedenen 15 Nationen betreut, alle Erzieherinnen und Erzieher sind im Bereich Sprachförderung und –vermittlung fortgebildet. Das Fördergeld soll, so kündigtes Leiterin Heike Heide an, in die Einbindung einer zusätzlichen Sprachförderkraft in den Kita-Alltag fließen. Zudem plant sie, wenn durch den Anbau mehr Raum zur Verfügung steht, mehr Angebote im Bereich Medienkunde machen zu können. „Mehr als 60 Prozent unserer Kinder haben einen Migrationshintergrund. Das klassische Vorlesen ist wichtig, um das Sprachverständnis zu fördern. Leider kommt es in vielen der Haushalte zu kurz, darum wollen wir Lesen und Vorlesen bei uns in der Kita noch weiter ausbauen – unter anderem durch zusätzliche Anreize wie eben eine Bücherinsel", erklärt Heike Heide.

Mit dem Programm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" fördert das Bundesfamilienministerium seit 2016 die alltagsintegrierte sprachliche Bildung als festen Bestandteil in der Kindertagesbetreuung. Darüber hinaus sind die inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien weitere Handlungsfelder.



Zum Seitenanfang (nach oben)