Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

04.05.2020

Stadt Geesthacht möchte Spielplätze möglichst schnell wieder öffnen

Derzeit sind alle Spielplätze im Stadtgebiet Geesthachts noch geschlossen. Aktuell arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt daran, dass die Spielplätze den Kindern so schnell wie möglich wieder offenstehen. Wann das genau sein wird, ist aber noch nicht klar, da vor einer Öffnung zahlreiche Vorgaben des Landes abgearbeitet werden müssen. „Die Voraussetzungen für eine Öffnung der Spielplätze ist erst am vergangenen Wochenende beschlossen worden. Es braucht seine Zeit, um die vielen Regelungen für unsere 32 städtischen Spielplätze umzusetzen. Natürlich wollen wir den Kindern möglichst schnell wieder schöne Stunden beim Spielen im Freien ermöglichen – aber wir haben auch eine große Verantwortung“, betont Geesthachts Bürgermeister Olaf Schulze.

Formuliert wurde von Seiten des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren (MSGJFS) des Landes Schleswig-Holstein am Donnerstag vor dem durch den 1. Mai verlängerten Wochenende die grundsätzliche Möglichkeit, Spielplätze ab Montag, 4. Mai, wieder zu öffnen. Die entsprechende Landesverordnung stammt von Sonntag, 3. Mai 2020.

Wie, ob und welche Spielplätze geöffnet werden können, entscheiden die Kommunen vor Ort. Voraussetzung ist: Die Spielplatzbetreiber müssen der örtlichen Ordnungsbehörde für jeden Spielplatz ein Hygienekonzept vorlegen. Bestandteile dieses Konzeptes sind laut Land unter anderem: Die geltenden Abstands- und Hygieneregeln müssen eingehalten werden. Das heißt: Kinder und Begleitpersonen müssen 1,5 Meter Abstand einhalten. Darauf sollen Piktogramme oder vergleichbare Visualisierungen hinweisen, die die Kommunen beauftragen und anschaffen sollen.  Damit das Abstandsgebot eingehalten werden kann, könnten Zugangsbeschränkungen ausgesprochen werden – abhängig von der Größe des Spielplatzes würde nur eine begrenzte Anzahl von Kindern und Begleitpersonen Zutritt erhalten. Kinder sollen nicht in Gruppen spielen, Ansammlungen von Erwachsenen oder Jugendlichen verhindert werden. Ob einzelne Spielgeräte gesperrt bleiben sollten, um Gruppenbildungen zu vermeiden, sei laut Land zu prüfen – ebenso, ob eine zeitliche Begrenzung der Nutzung auf bestimmte Stunden am Tag notwendig ist.

Die öffentlichen Spielplätze Geesthachts sind seit Dienstag, 17. März, gesperrt. Ziel der vom Land Schleswig-Holstein formulierten Maßnahme war die Reduzierung von sozialen Kontakten und damit des Infektionsrisikos mit dem Coronavirus.

Zum Seitenanfang (nach oben)