Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

31.01.2020

Erste Geesthachter Notfallmappe liegt jetzt kostenfrei aus

Krankheiten, Allergien, Medikamente, aber auch Vertragsverpflichtungen, Steuer-, Kredit- und Kontodaten – wenn eine Person plötzlich schwer erkrankt oder sogar verstirbt, stellen sich viele Fragen. Eine große Hilfestellung für Angehörige und Erkrankte, deren kognitive Fähigkeiten kurz- oder langfristig eingeschränkt sind, liegt jetzt unter anderem im Geesthachter Rathaus (Markt 15) zur kostenfreien Mitnahme bereit: Die erste Notfallmappe Geesthachts.

„Dieses kleine Buch macht absolut Sinn“, ist Gerhard Michaelis, Vorsitzender des Geesthachter Seniorenbeirats, überzeugt. Denn in dem 31 Seiten umfassenden Heft können nicht nur alle wichtigen Gesundheits- und Finanzdaten eingetragen werden, sondern auch Vollmachten (Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht) sowie Informationen zu Mitgliedschaften, Versicherungen, Eigentumsverhältnissen, Verträgen und Internetaccounts (beispielsweise Facebook, Amazon, Xing und Smartphone-Zugängen). „Die Mappe orientiert sich an den Vorgaben des Sozialministeriums. Sie ist also ziemlich komplett“, betont Michael Backs, stellvertretender Seniorenbeiratsvorsitzender. Das Gremium hatte gemeinsam mit Geesthachts Behindertenbeauftragter Evamaria Neelsen die redaktionelle Gestaltung der Notfallmappe übernommen. Finanziert wird die Veröffentlichung durch die Stadt Geesthacht. „Die Mappe ist nicht nur etwas für Senioren. Jedem kann zu jeder Tageszeit etwas passieren. Da ist es gut, in einem Buch alle Informationen zusammenzuhaben“, sagt Geesthachts Bürgermeister Olaf Schulze.

Insgesamt 10.000 Stück des rot-weißen Heftes liegen im Stadtgebiet bereit. Neben dem Rathaus sind der Oberstadttreff (Dialogweg 1), die Stadtbücherei (Rathausstraße 58), das Mehrgenerationenaus an der Westerheese (Jahnstraße 49) und das Seniorenzentrum Am Katzberg (Johannes-Ritter-Straße 49) Ausgabeorte. Außerdem liegen die Notfallmappen zur kostenfreien Mitnahme in mehreren Geschäften der Bergedorfer Straße aus – beispielsweise in der Geschäftsstelle der Lauenburgischen Landeszeitung.

Zum Seitenanfang (nach oben)