Hilfsnavigation
Pressemitteilungen
© fotolia - mitrija  
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Pressemitteilungen der Stadt Geesthacht



14.11.2023

Regenabläufe: Abwasserbetrieb schlägt Alarm

Der Geesthachter Abwasserbetrieb schlägt Alarm: In den vergangenen Tagen und Wochen seien vermehrt Verschmutzungen im Bereich der städtischen Regenrückhaltebecken und Regenabläufe festgestellt worden – das belastet die Pflanzen, Gewässer und Tiere in deren Umfeld und damit schlussendlich auch alle Geesthachterinnen und Geesthachter.

„In Regenabläufe und in Regenrückhaltebecken darf nur Regen – sonst nichts. Leider häufen sich in letzter Zeit aber Meldungen über am Zaun entsorgten Müll, es wird verschmutztes Wasser in den Regenablauf am Straßenrand gekippt oder das gechlorte Wasser aus dem Gartenpool in den Wasserlauf vor dem Grundstück gepumpt“, beschreibt das Team des Geesthachter Abwasserbetriebs das Problem.  „Aus den Augen -  aus dem Sinn? Mitnichten! Auch in Ihrer Nähe befindet sich ein Rückhaltebecken und alles, was im Regenablauf der Straße landet, findet seinen Weg durch den Regenwasserkanal nach ein paar Stunden oder Tagen in dieses Gewässer oder die Elbe und verschmutzt es.“  Wischwasser vom Fensterputzen, Putzwasser von der Hochdruckwäsche vom Boot oder Motorrad in der Auffahrt, Poolwasser, Spülwasser von der Außenküche und auch das Wasser vom Ausspülen des Farbeimers oder vom Pinselsäubern haben in Regenabläufen und Rückhaltebecken nichts verloren.

Sichtbare Folgen dieser (zum Teil auch unbedachten) Entsorgungen sind Verfärbungen und Schaumbildungen. „Wir hatten zum Beispiel schon ein rotes Rückhaltebecken, weil Schlämme vom Klinkerschneiden hineingekippt worden sind“, heißt es aus dem Abwasserbetrieb.

Für Viele unsichtbar: In den belasteten Gewässern nimmt die Sauerstoffzehrung zu, wodurch sich die „Lebensbedingungen“ für Tiere und Pflanzen ändern. „Die Regenrückhaltebecken sind überwiegend naturnah gestaltet mit einer vielfältigen Vegetation im Wasser und am Ufersaum wie zum Beispiel Igelkolben, Laichkraut und Wasserhahnenfuß. Besonders ist die Krebsschere im Regenrückhaltebecken am Zöllnersweg, sie ist eng verbunden mit dem Vorkommen der seltenen gebänderten Prachtlibelle“, erklärt eine Mitarbeiterin des Fachdienstes Umwelt des Rathauses. „Regenrückhaltebecken sind wichtige Lebensräume für Amphibien, Libellen, Fische und Wasservögel und haben für alle Tiere eine Bedeutung für die Wasseraufnahme. Natürliche Stillgewässer fehlen in unserer Landschaft weitgehend.“  

Der Abwasserbetrieb der Stadt Geesthacht betreut mehr als 20 Regenrückhaltebecken im Stadtgebiet. Sie dienen dem kontrollierten Regenwassermanagement aus technischer Sicht, sind aber auch immer Rückzugsort für Tiere und Lebensraum für Pflanzen und nicht zuletzt Naherholung für alle Bürgerinnen und Bürger. „Helfen Sie bitte mit, unsere Stadt noch lebenswerter zu machen. Entsorgen Sie keine Rückstände über die Regenabläufe und die Kanalisation. Der Abwasserbetrieb, Ihre Nachbarn und die Tiere und Pflanzen der Rückhaltebecken werden es Ihnen danken“, appelliert der Abwasserbetrieb an alle Einwohnenden der Stadt.

Quelle: Stadt Geesthacht
Zum Seitenanfang (nach oben)