Hilfsnavigation
Klimaschutz
© fotolia - Smileus 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

03.02.2017

Thermografiekamera macht Wärmelecks am Haus sichtbar

Vortrag im Rathaus mit anschliessendem Rundgang

Blau ist sehr gut, Gelb auch noch in Ordnung, doch Rot macht Probleme – die Rede ist von den Farben, die eine Wärmebildkamera zeigt, wenn sie auf ein Haus gerichtet ist. Thermografie-Aufnahmen sind eine erprobte Methode, um herauszufinden, wo ein Gebäude Wärme verliert und unnötig Energie verbraucht. Wie Thermografiemessungen funktionieren und was sie leisten können interessierte Bürger am 16. Februar 2017 um 19 Uhr bei einem Vortrag mit anschließendem Rundgang erfahren.

Über die Wände, die Fenster oder das Dach eines Hauses geht oft mehr Wärme verloren als man glaubt. Auch bei sanierten Gebäuden können hohe Energieverluste auftreten. Schimmel an der Außenwand trotz Wärmedämmung? Hohe Heizkosten, die nicht den Erwartungen nach einer Sanierung entsprechen? Das sind Anzeichen dafür, dass wichtige Details bei der Modernisierung nicht beachtet wurden. Es lohnt sich also, energetische Schwachstellen in der Gebäudehülle aufdecken zu lassen. Das spart nach einer Sanierung Heizkosten – und steigert den Wohnkomfort.

„Wer sein Haus sanieren möchte, erhält mit Wärmebildern Hinweise auf Wärmebrücken und Leckagen an der Wärmedämmung“, sagt Architektin Ulrike Schmerbitz von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Aber wann ist der richtige Zeitpunkt für die Thermografie? Und was muss beachtet werden? Auch dazu liefert die Expertin wertvolle Tipps. Dabei geht sie auch auf typische Schwachstellen eines Wohnhauses ein und erklärt, wie man sie beseitigen kann.

Da die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt ist wird um vorherige Anmeldung unter 04152-13 274 oder isis.haberer@geesthacht.de gebeten.

16.02.2017 19.00 Uhr – 21.00 Uhr

Thermografie - Sehen, was man nicht sieht!

Thermografie-Vortrag und anschließender Rundgang

Rathaus Geesthacht, Markt 15, Raum 213

Referentin: Energieberaterin Dipl.-Ing. Ulrike Schmerbitz (Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein)

Die Veranstaltung findet im Rahmen der „Sanierungsinitiative Geesthacht“ statt und ist aufgrund der Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie kostenfrei.

Zum Seitenanfang (nach oben)