Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Initiative Gem(einsam) - Eine Aktion der Stadt Geesthacht für Bürgerinnen und Bürger

Die Stadt Geesthacht startet angesichts der Einschränkungen aufgrund der Verbreitung des Coronavirus einen Aufruf an alle, die auf sich allein gestellt sind, die in diesen Tagen Gefühle der Einsamkeit erleben und in großer Sorge sind, wie Sie an die notwendigen Dinge des täglichen Bedarfs gelangen können. Egal, ob Sie Unterstützung benötigen, weil Sie alleinstehend oder im Familienverbund unter Quarantäne stehen, oder ob Sie als Vorerkrankte oder ältere Person zur Risikogruppe zählen - wir möchten Sie ganz besonders in den Blick nehmen.

Wir kümmern uns um Ihre Einkäufe, schenken Ihnen ein Ohr und versuchen Sie damit so zu unterstützen, dass Sie sich in Ihren vier Wänden wohlfühlen. Eben gemeinsam statt einsam.

Wenn Sie in Ihrem Umfeld niemanden haben, der Sie unterstützen kann, melden Sie sich gerne ab Freitag, 27. März 2020, bei uns. Erreichbar sind wir montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr unter (0 41 52) 13 19 11.

Wir, also das Team der Geesthachter Schulsozialarbeit, hören Ihnen zu und nehmen Ihre Anliegen entgegen. Einkaufslisten notieren wir und reichen diese an unsere Kolleginnen und Kollegen vom Städtischen Betriebshof weiter – einzige Voraussetzungen: Sie geben uns Ihren Namen, Ihre Adresse und eine Telefonnummer, unter der wir Sie erreichen können. Unter dieser Nummer werden die Teams des Betriebshofes Ihnen dann auch mitteilen, wann genau Sie mit Ihrem von uns erledigten Einkauf rechnen können. In den meisten Fällen werden die prall gefüllten Einkaufstaschen am Folgetag der telefonischen Bestellung bei Ihnen ankommen. Bezahlt wird kontaktlos über einen Briefumschlag, über den Sie uns das verauslagte Bargeld zurückerstatten.

Wer in Zeiten, in denen Besuche und Treffen mit Angehörigen wie Freunden nur sehr eingeschränkt möglich sind, jemanden zum Reden braucht, kann sich ebenfalls im genannten Zeitfenster unter der Nummer (0 41 52) 13 19 11 melden. Die Sozialpädagogen der Schulsozialarbeit nehmen sich Zeit für Ihre Probleme und vermitteln für umfangreichere Beratungen weitere Kontakte. Ebenfalls möglich: Melden Sie sich gerne bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Der AWO-Seniorenclub am Keil ist unter (0 41 52) 79 381 erreichbar, die AWO-Sozialberatung (0 41 52) 76 002.

Zum Seitenanfang (nach oben)