Hilfsnavigation
Rathaus
© Stephan Darm 
Quickmenu
Volltextsuche
Seiteninhalt

Amtliche Bekanntmachungen

Auf dieser Seite finden Sie die jeweils aktuellen amtlichen Bekanntmachungen der Stadt Geesthacht.  Amtliche Bekanntmachungen erfolgen gemäß der Hauptsatzung ausschließlich auf der Website www.geesthacht.de.

In der Lauenburgischen Landeszeitung (Geesthachter Zeitung) werden die Hinweise sowie der Link zu den amtlichen Bekanntmachungen veröffentlicht. Nachrichtlich erfolgt dies auch im Geesthachter Anzeiger.

Drücken Sie auf den Button "Anzeigen" und verfeinern Sie Ihre Suche ggf. durch Auswahl des Monats.

Ältere Bekanntmachungen finden Sie im Archiv  




01.09.2014

Bekanntmachung des abschließenden Beschlusses der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes für das Stadtgebiet Geesthacht

 

 

 

 

 

  Amtliche Bekanntmachung



Das Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein hat mit Bescheid vom 21.08.2014, eingegangen am 27.08.2014, Az.: IV 267-512.111-53.032 (FNP Neu), die von der Ratsversammlung der Stadt Geesthacht in der Sitzung vom 14.02.2014 die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes für das gesamte Stadtgebiet Geesthacht mit Ausnahme von zwei Teilflächen nach § 6 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) genehmigt.

Die Erteilung der Genehmigung wird hiermit bekannt gemacht.

Alle Interessierten können die Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes, die Begründung und die zusammenfassende Erklärung im Fachbereich Umwelt und Bauen der Stadt Geesthacht, Fachdienst Stadtplanung, Markt 15, 21502 Geesthacht, 4. Stock, Zimmer 406, während der Öffnungszeiten einsehen und über den Inhalt Auskunft erhalten.

Beachtliche Verletzungen in der § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften sowie in der § 214 Abs. 2 BauGB bezeichneten Vorschriften werden unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Stadt geltend gemacht worden sind.

Dasselbe gilt für die nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlichen Mängel des Abwägungsvorgangs. Dabei ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, darzulegen (§ 215 Abs. 1 BauGB).

Geesthacht, den 1. September 2014

 

 

Dr. Volker Manow
Bürgermeister


 

 

 

Zum Seitenanfang (nach oben)