Hilfsnavigation
Volltextsuche
Quickmenu
Seiteninhalt

 

Sonderausstellung zum bedeutendsten bronzezeitlichen Fund der Region

„Die erste Geesthachterin und ihre Zeit -
neue Indizien und Erkenntnisse nach 3.000 Jahren. Die Frau aus dem Totenhaus von Grünhof-Tesperhude"

Ein einzigartiger Fund vor mehr als 80 Jahren, wissenschaftliche Erkenntnisse von Archäologen aus ganz Deutschland, eine Portion handwerkliches Geschick und eine Prise künstlerischer Intuition machen es möglich: Sehen Sie selbst, wie die nachweislich erste Geesthachterin vor 3.000 Jahren ausgesehen hat.

Die Ausstellung führt mit viel Anschauungsmaterial 3.000 Jahre zurück in die Bronzezeit. Wie kleidete sich die Frau von damals, welchen Schmuck trug sie, welche Frisur war angesagt? Woher weiß man das überhaupt? Spannende Antworten auf diese Fragen gibt die Ausstellung im Krügerschen Haus.

Die Geschichte hinter der Ausstellung:

„In dissen Barg hebt in olen Tiden grote Fuer brennt“ und „in dissen Barg liggt een Scheiterhupen“ so ging die Sage seit Jahrtausenden in der Region, wenn die Sprache auf den großen, unberührten Erdhügel in Grünhof-Tesperhude kam, heute ein Ortsteil von Geesthacht. Auf Hochdeutsch heißt das: „In diesem Berg haben in alten Zeiten große Feuer gebrannt“ und „in diesem Berg liegt ein Scheiterhaufen“. Ein „Gerichtsplatz“ für Hexenverbrennungen oder anderes kam aus verschiedenen Gründen nicht in Betracht. Was also lag da unter der Erde? Es ist ein Verdienst des Archäologen Karl Kersten, der den mündlichen Überlieferungen und einigen bronzezeitlichen Zufallsfunden solche Bedeutung beimaß, dass er 1932 eine Ausgrabung durchführte. Was er fand, war eine Sensation. Der Berg bedeckte eine Grabanlage mit fünf Gräbern aus der Bronzezeit. Das berühmteste wurde Grab 1: Es ist das bis heute einzige Totenhaus, das nördlich der Elbe gefunden wurde.

Diese Ausstellung wird aufgrund ihrer landesweiten Bedeutung durch die Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein und durch die AktivRegion Sachsenwald/Elbe gefördert.

Eintritt:

  • Erwachsene 2,50 Euro
  • Gruppen ermäßigt
  • Heranwachsende unter 16 Jahren Eintritt frei

Öffnungszeiten:

  • Juli - September: Mo. - Fr. 10.00 Uhr - 18.00 Uhr, Sa. u. So. 11.00 Uhr - 17.00 Uhr
  • Oktober- November: Mo. - So. 11.00 Uhr - 17.00 Uhr

 

 Aktuelle Veranstaltungen 

15.12.2016
Das »historische Zentrum« von Geesthacht zur Weihnachtszeit
Fotos aus vergangenen Zeiten, Leitung: Helmut Knust

17.01.2017
Vortrag: 400 Millionen Jahre Harz
Eine Reise in die Erdgeschichte mit Dipl.-Geol. Kerstin Pfeifer, GeoPark Nordisch Steinreich.

19.01.2017
Geschichtsnachmittag im Krügerschen Haus
Wir berichten über Neuzugänge von Exponaten, Ansichtskarten und Bilder.

02.02.2017
Vernissage der Ausstellung: Geesthacht: Identität und Wandel
180 SchülerInnen zeigen ihre Sicht von Geesthacht

03.02.2017 bis 17.02.2017
Ausstellung: Geesthacht: Identität und Wandel
180 SchülerInnen zeigen ihre Sicht von Geesthacht

16.02.2017
Geschichtsnachmittag im Krügerschen Haus
Die Lauenburger Straße und Rathausstraße in Bildern

23.02.2017
Dämmen Sie Ihr Haus!
Vortrag mit anschließender Diskussion Referentin: Architektin Dipl.-Ing- Kirstin Steger (VZ SH) Anmeldung erforderlich

23.03.2017
Der Energiekiller - Modernisierung von Heizung und Warmwasserbereitung
Vortrag mit anschließender Diskussion Referentin: Architektin Dipl.-Ing- Kirstin Steger (VZ SH) Anmeldung erforderlich

30.03.2017
Vortrag: Der Gutsherr als Schlotbaron?
Nebenindustrie auf Gütern in Mecklenburg Vorpommern, mit Dr. Angelika Halama, Geographin aus Buxtehude

20.04.2017
Geschichtsnachmittag im Krügerschen Haus
Ansichtskarten und Bilder aus dem Stadtarchiv


 Rückschau

Lessing 2008 in Geesthacht

Es wurden keine Einträge gefunden!